Erster Mitholz-Vortrag stösst auf Interesse

Den ersten Anlass der Vortragsreihe 2020 des Vereins Schweizer Armeemuseum in Thun bestritt am 22. Januar 2020 Hans Rudolf Schneider, Autor des Buches «Die Schreckensnacht von Mitholz». Gegen 100 Interessierte füllten den Vortragssaal bis zum letzten Sitzplatz und liessen sich über den aktuellen Stand beim 1947 explodierten Munitionsmagazins in Mitholz aufdatieren. Im Februar muss das VBS aufdecken, wie es sich die Räumung der damals nicht entsorgten Munition vorstellt.

Schwerpunkt des Vortrages war jedoch die abwechslungsreiche Geschichte der nach dem Unglück weitergenutzten unterirdischen Anlage bis in die heutige Zeit. Vom Lager über ein Basisspital bis zur Armeeapotheke mit einer Pharmafabrik gehen die geplanten, gestoppten oder realisierten Projekte. Diese wurden vom Referenten mit seltenen Bildern, Plänen und Grafiken erklärt und mit Detailinfos und Anekdoten ergänzt.

Im Anschluss entwickelte sich eine spannende Frage- und Diskussionsrunde, bei der Munitionsspezialisten, ehemalige WK-Soldaten als Nutzer der verschiedenen Anlageteile und Anwohner von Mitholz ihre Kenntnisse und Meinungen austauschten.

Jetzt wird ausgeliefert

Das Mitholz-Buch ist fertig gedruckt, gebunden und auf dem Weg zu mir. Ab nächster Woche erfolgt mit Priorität der Versand der Vorbestellungen – Bestellungen sind jetzt am einfachsten im Webshop des Verlages zu machen.
Alternativ wird das Buch anschliessend (November) auch in der Buchhandlung «Treffpunkt» in Frutigen zu beziehen sein.

Das Mitholz-Buch ist in der Druckerei!

Das Schlusswort ist fertig! Eine gewisse Erleichterung ist vorhanden nach ziemlich genau zwei Jahren Arbeit. Entstanden ist ein Buch mit 240 Seiten Material – einiges davon ist bekannt, anderes wurde bisher noch nirgends publiziert.

Die PDF-Vorlagen sind heute zur Druckvorbereitung in der Druckerei abgeliefert worden, dazu gehören natürlich auch alle nicht erkannten Schreibfehler – wer sie findet, darf sie behalten!  Jetzt kann ich nichts mehr daran ändern…

Jetzt zuerst mal DANKE! an alle, die mich unterstützt haben!